Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt
Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2015
Landesmeisterschaft im Bogenschießen des Thüringer Schützenbundes 
(OTZ/-BM-)
Kreisschützenvogt Heinz Schenk (Kamsdorf) – der selbst passabel mit Pfeil und Bogen umgehen kann – war bereits zur Eröffnung der Thüringer Landesmeisterschaften (LM) des Schützenbundes in der Olympischen Runde in Könitz voll des Lobes: „Ein herrlich hergerichteter Platz und die Kugeldisziplinen wären froh, wenn sie solche Starterfelder wie ihr Bogenschützen hier hätten“. Er wünschte den 114 Teilnehmern viel Erfolg und „Alles in’s Gold“, was viele Pfeile bei bestem Schießwetter auch machten. Ungenaue Meldungen einiger Vereine sowie die Tücken des Computerprogramms machten aber im Vorfeld noch einige Nachtschichten von Bianca Pfeifer und Anke Meckel notwendig, damit die Scheibenaufteilung dann passte. 34 Scheiben hatte die ausrichtende Bogenabteilung des SV Stahl Unterwellenborn zu stellen – da musste sogar erstmals die Zeitampel am linken Rand des Bogenplatzes auf den angrenzenden Hang weichen. 
Im Recurvebogenbereich freuten sich die Ausrichter besonders über die beiden Schüler B-Titel von Helene Jakubowski und Raphael Schier, die ihr Leistungsniveau auch bei einem größeren Turnier bestätigten. Raphael gewann den Wettbewerb über 2x25m mit 591 Ringen. Quasi in dessen Windschatten steigerte sich Nick Lauer-Werner auf 574 Ringe und gewann Silber vor der Konkurrenz aus Kirchgandern, während Helene sich mit 583 Ringen den Titel sicherte. Die drei Schützen holten sich auch Gold in der Mannschaftswertung vor Elxleben. Felix Holzhey erntete den Lohn für seine Trainingsarbeit durch einen sechsten Platz mit 484 Ringen bei den Schülern A.
In der stark besetzten und mit JWM-Teilnehmern gespickten Jugendklasse belegte Jonas Kraßnitzer mit 576 Ringen den fünften Platz und könnte damit die Qualifikation für die DM, wofür im Vorjahr 569 Ringe reichten, geschafft haben. In den Altersklassen holte sich Mario Gruner (545) hinter dem ehemaligen Paralympicssieger Mario Oehme aus Gera ebenso die Silbermedaille wie Anke Meckel (483). Als Dritter der Herrenklasse mit 609 Ringen sorgte Markus Wachsmuth als Gaststarter für Kirchgandern dafür, dass sich die Eichsfelder als Team für die DM qualifiziert haben sollten.
Mit dem Compoundbogen gingen beide Team-Goldmedaillen an den Ausrichter, angeführt von Damenmeisterin Bianca Pfeifer (664) vor Ramona Wagner (654) und der vorqualifizierten Erika Rakel sowie bei den Herren durch Altersklassensieger Miguel Roche (654), dem Dritten Jens Walenta (609) sowie Senioren-Vize Jürgen Todtenhöfer (579). Im Nachwuchsbereich sicherte sich Lena Gottzmann mit 597 Ringen den Jugendtitel.
In den anschließend und außerhalb der Medaillenwertung ausgetragenen und von Hauptkampfricher Carsten Kühn moderierten Matchrunden „Best of five“ sorgte Raphael Schier für ein absolutes Novum. Im Halbfinale musste er gegen Paul Gaßmann in ein Stechen und platzierte den einen Stechpfeil - nach Zirkelmessung - haargenau im gleichen Abstand zur Mitte wie sein Konkurrent. Mit dem zweiten Stechpfeil gewann er dann und siegte auch im Finale der Schüler B gegen Helene Jakubowski mit 7:5 nach – natürlich – einem Stechen. Vom Ausrichter schaffte es Bianca Pfeifer ebenfalls in ein Finale und unterlag dort Compound-Herrenmeister Christian Engelhardt (Erfurt) mit 2:6.
Weitere Resultate des SV Stahl
Damen:      4. Julia Oertel (435); 
Herren Akl: 5. Andreas Würzberger (461); 
Jugend:      8. Patrick Pfeifer (553)
Zurück zum Seiteninhalt