Thüringenpokal 2010 - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

Thüringenpokal 2010

Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2010

Thüringenpokale für Stahl-Schützen
(OTZ/-BM-)

Die Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn machten beim ersten Kräftemessen der Freiluftsaison so weiter, wie sie die Hallensaison beendet hatten: Mit sehr guten Ergebnissen.

Der 33. Thüringenpokal in Jena lud bei Windstille und angenehmen Temperaturen direkt dazu ein, in der 144 Pfeile zählenden FITA-Runde gleich eine Hausnummer zu setzen. Die Umstellung von der 60-Pfeile-Hallenrunde gelang allen Könitzern ganz hervorragend. Compoundbogenschützin Andrea Weihe blieb 14 Tage vor ihrem ersten Weltcupstart der Saison mit 1381 Ringen nur wenige Ringe unter ihrem Deutschen Rekord. Sie gewann vor Bianca Pfeifer (1359) und Ramona Wagner (1320), womit das Trio auf ausgezeichnete 4060 Ringe kam und die Pokalwertung klar gewann. Frank Wachsmuth hatte auf Rang zwei in der Ü 45 mit 1307 Ringen einen Saisonstart nach Maß. Bei seinem ersten Turnier überhaupt kam Jens Walenta in dieser Altersklasse auf 1243 Ringe. Jürgen Todtenhöfer begann die Saison in der Ü 55 mit 1278 Ringen.

Die jüngsten Könitzer ragten bei den Resultaten in den Recurvebogenklassen noch heraus. DBSV-Hallenmeister Jonas Kraßnitzer gewann die U 12 mit tollen 659 Ringen, Patrick Pfeifer steigerte sich auf 573 Ringe und sorgte für einen Doppelsieg. Marvin Reißland dominierte die U 14 mit 1325 Ringen. Marie-Luise Gruner war mit 1190 Ringen in dieser Altersklasse ebenfalls gut dabei. Kaderschütze Markus Wachsmuth war mit 1190 Ringen in der U 20 nicht zufrieden, schoss aber damit allemal mehr als die besten Herren. Heinz Neumann schaffte mit 1194 Ringen und Rang zwei in der Ü 65 die Qualifikation für die Landesauswahl beim Verbandspokal.

Gabi Möslein hielt als Siegerin der Damenwertung mit 1182 Ringen die Jenaer Röher-Schwestern auf Distanz. Bei diesen Ringzahlen verwunderte es nicht, dass der Mannschaftspokal Recurve in der Besetzung Reißland, Neumann und Wachsmuth ebenfalls nach Könitz ging.

Zurück zum Seiteninhalt