Gewinnen und organisieren - LM TSB - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt
„Gewinnen und organisieren“ - Bericht von der Hallen-Landesmeisterschaft des TSB
(-BM-)
„Gewinnen und organisieren“ hieß es in der Vorschau auf die Hallen-Landesmeisterschaften des Thüringer Schützenbundes in der Vierfelderhalle in Bad Blankenburg für die Ausrichter vom SV Stahl Unterwellenborn. Der Applaus der Schützen und Betreuer sowohl nach dem Vormittags- als auch dem Nachmittagsdurchgang zeigte, dass es an der Durchführung nichts zu beanstanden gab. Sehr gut kam bei den über 200 Startern und Betreuern auch das von dem Verein wieder in Eigenregie übernommene Catering an.
Nicht nur Medaillen, auch Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt waren Beleg und Lohn für  die Trainingsarbeit im Winterhalbjahr – und davon erreichten die Könitzer Bogenschützen einige. So steigerte sich zum Beispiel Alicia Dalmer in ihrer ersten Wettkampfsaison gegenüber dem Christmas Cup um rund 60 auf 482 Ringe und wurde bei den Schülerinnen A Vierte. Auch Jonas Kintzel verbesserte sich um sieben Ringe und wurde als bester der Schützen, die von den Schülern A in die Jugendklasse aufgerückt waren, mit 512 Ringen Achter. Für Max Rothe bedeutete eine Steigerung um 15 Zähler zugleich Gold bei den Schülern B mit 529 Ringen. Andrea Haucke stabilisiert sich mit Ringzahlen knapp unter der „Schallmauer“ 500 und wurde mit 471 Ringen Zweite bei den Damen, Doreen Fröhlich steigerte sich auf 433 Ringe und holte Bronze.
Höhepunkt aus Gastgebersicht war aber zweifellos das Resultat der Jugendmannschaft mit Raphael Schier, Björn Ertl und Helene Jakubowski. Mit 1645 Ringen überbot das Trio seine letztjährige Ringzahl um 40 Ringe und konnte sich damit über die sichere Qualifikation für die DM Mitte März in Hof freuen. Schier, der kürzlich mit dem Sieg bei den Berlin Open aufhorchen ließ,  gewann die Einzelwertung Dank einer „60“ mit den letzten sechs Pfeilen und starken 285 Ringen im zweiten Durchgang mit 559 Ringen doch noch knapp vor dem Obermaßfelder Gaststarter Ertl (558). Mit Bestleistung von 528 Ringen rundete Helene Jakubowski als Siegerin bei den Mädchen das tolle Mannschaftsergebnis ab.
Wie im Vorjahr um die DM-Qualifikation bangen muss die Compound-Damenmannschaft des SV Stahl, die zwar gewann, mit 1672 Ringen aber knapp unter der Qualifikationsringzahl von 2019 lag. Bianca Pfeifer gelang mit 566 Ringen die erneute Titelverteidigung vor Ramona Wagner (563), Andrea Schier wurde Vierte (543). Sven Krystan holte sich bei den Herren mit 551 Ringen ebenso Bronze wie Jens Walenta in der Masterklasse (552).
Weitere Ergebnisse (alle Stahl Unterwellenborn):

 
Recurve
Herren:             15. Maik Freitag (478);
Jugend:            12. Manuel Haucke (452), 15. Nils Thomasberger (430), 19. Lukas Poeser (373);
Jugend wbl.:       4. Michelle Treuner (453);
Junioren:            2. Patrick Pfeifer (491);
Schülerinnen B:  3. Finja Treuner (474);

Compound
Herren:    11. Tino Treuner (504);
Master:     6. Frank Köhler (519);
Senioren:  2. Jürgen Todtenhöfer (531)
Zurück zum Seiteninhalt