Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt
Information > Aktuelle Berichte
Durchwachsener Start in die Ligasaison
(OTZ/-BM-)
Einen durchwachsenen Start legten die Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn bei der 1. Landesligarunde in Schwallungen bei Meiningen hin. Gegen Hundeshagen, Breitungen und Gotha standen jeweils 6:0-Siege zu Buche, ehe gegen Obermaßfeld der erste Härtetest anlag. Die Könitzer lagen nach 2x 6 Pfeilen bereits 4:0 vorn, ehe die überraschend starken Südthüringer ausgleichen konnten. Die Ringzahlen des von Steffen Pfeifer betreuten Trios waren gut (zweimal 51 Ringe) – die von Obermaßfeld mit 2x 53 Ringen aber besser. Eine tolle Serie mit 57 Ringen brachte dann doch noch den vierten Sieg vor der Pause für das Trio, das  der Trainer aus Jonas Kraßnitzer, Raphael Schier, Maik Freitag und Patrick Pfeifer zusammenstellen konnte und auch mehrfach wechselte.
Das Duell gegen die zweite Mannschaft von GutsMuths Jena entwickelte sich dann zum Krimi und leistungsmäßigen Höhepunkt der Auftaktrunde. Nach 53:52 und 54:53 Ringen führte Jena mit 4:0, ehe Unterwellenborn mit 55:52 und 56:54 ausgleichen konnte. Das entscheidende Match ging mit 53:50 an die Saalestädter und man konnte den Eindruck gewinnen, dass diese knappe Niederlage auf dem Niveau eines Bundesligaturniers dem Stahltrio den Nerv zog. Gegen Kirchgandern und Gera gab es im Anschluss 1:7-Niederlagen, so dass für den SV Stahl mit 8:6 Punkten hinter den ungeschlagenen Eichsfeldern aus Kirchgandern (14:0), Jena (12:2) und Gera (10:4) vorerst der vierte Platz im Achterfeld zu Buche steht.
Eine Premiere gab es am Vormittag mit der ersten Runde der neu gegründeten Landesklasse. Die „Zweite“ vom SV Stahl setzte sich aus einigen Nachwuchsschützen zusammen – entsprechend war die Anspannung vor den ersten Pfeilen. Größte Sorge: Würden wir mithalten können? Konnten sie. Michelle und Tino Treuner sowie Andrea Haucke legten die Nervosität schnell ab und machten es neben der schon erfahreneren und sehr gut schießenden Helene Jakubowski (beste weibliche Schützin der Landesklasse) ganz prima. Die vier konnten durchaus mithalten und belegen hinter den Gästen aus Magdeburg (14:0) und Kirchgandern II (10:4) mit der gleichen Punktzahl Rang 3.
Zurück zum Seiteninhalt