DM-Halle DSB 2011 - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

DM-Halle DSB 2011

Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2011

Ramona Wagner gewinnt DM-Silber
(-BM-)

Mit zwei nicht zu erwartenden Medaillen in der Compoundbogenklasse der Damen kehrten die Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn von den Deutschen Hallenmeisterschaften (DSB) aus dem hessischen Dietzenbach zurück. Überraschend, weil Nationalkaderschützin Andrea Weihe aus familiären Gründen nicht antreten konnte und dadurch eine "Bank" bei der Medaillenvergabe fehlte. Trotzdem gewannen die Titelverteidigerinnen von Bad Blankenburg in einer dramatischen Entscheidung die Bronzemedaille. Still und fast unbemerkt, dazu noch souverän gewann Ramona Wagner Finalrunde um Finalrunde und sicherte sich Silber in der Einzelentscheidung.

"Robin Hoods Enkel zu Gast" - so warben die Mittelhessen für die Titelkämpfe in der recht engen Dreifelder-Halle. Die Hood-Enkelinnen aus Könitz waren im ersten Durchgang der insgesamt 60 Pfeile umfassenden Hallen-FITA-Runde über 18m noch wie gehemmt. Die Quittung: Platz 4 in der Zwischenwertung, wobei die ersten vier Teams lediglich zehn Ringe auseinander lagen. Aber da packten die Damen ihren Kampfgeist aus: Erika Rakel, für Weihe in die Mannschaft gerückt, steigerte sich von 272 auf 285 Ringe, Bianca Pfeifer von 282 auf 284 und Ramona Wagner gar von 280 auf 289 Ringe. Der Lohn war eine silbern schimmernde Bronzemedaille hinter den mit 1692 Ringen punktgleichen Damen aus Karlsruhe. Der Titel ging an die Sauter-Familie aus Buchloe (1697).

In der im k.o.-System ausgetragenen Einzelwertung verlor Bianca Pfeifer im 1/16-Finale gegen Carolin Landesfeind (Böddiger) knapp mit 4:6 und wurde Neunte. Einziges Eisen im Feuer war also noch Ramona Wagner. Und über deren Nervenstärke staunte die kleine Könitzer Fangemeinde um Compound-Trainer Steffen Pfeifer nicht schlecht. Als Fünfte für die Finalrunden qualifiziert, schaltete sie Christine Stohrer (Dauernheim) und Titelverteidigerin Patrizia Sauter (Buchloe) jeweils klar und deutlich mit 7:1 aus: Halbfinale! Gegen Laura Hoeft aus Wiepenkathen gingen die Punkte hin und her: 30-27 Ringe (also 1:0) für Wagner; 27-29; 28-29; 28-28 und schließlich doch noch Ausgleich durch ein 30-28. Den einen Pfeil im Stechen setzten beide Schützinnen in die 9 - Ramona aber näher an das Zentrum heran - Finale und tosender Jubels der Könitzer Fans. Die Sauter-Zwillingsschwester Sabine, schon eine erfahrene Kaderschützin, revanchierte sich dann für das frühe Aus der Schwester, legte immer sofort vor und gewann gegen Wagner mit 7:1 - nach Ringen 115:111.

Von solchen dramatischen Finalentscheidungen ist die Könitzer Recurve-Schülermannschaft noch ein Stück entfernt. Die vielen Teilnehmer, der wenige Platz und wohl auch die harte, im Land ungewohnte Konkurrenz - all das wirkte noch eher verunsichernd auf die teilweise gerade erst dem Schüler B-Alter entwachsenen Schützlinge von Gabi Möslein. Am nächsten kam Sarah Storz ihrer Bestleistung und belegte mit 522 Ringen den zehnten Rang. Marie-Luise Gruner wurde Sechzehnte (485), Jonas Kraßnitzer bei den Jungen mit 534 Ringen 25. Auch bei den Schülern bügelte ein guter zweiter Durchgang noch einiges aus und so verbesserte sich die Mannschaft noch vom siebenten auf den - mit Urkunde belohnten - fünften Rang. An ihre Saisonbestleistungen reichten auch die beiden Junioren Markus Dietzel (563) und Markus Wachsmuth (548) heran und belegten die Plätze 14 und 33.

Zurück zum Seiteninhalt