DM DSB FITA 2013 - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

DM DSB FITA 2013

Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2013

Marvin Reißland und Compound-Damen holen DM-Silber
(OTZ/-BM-)

Mit zwei Silbermedaillen kehrten die Könitzer Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn von den Deutschen Meisterschaften des Schützenbundes aller Altersklassen in Olching zurück. Konnte man erwarten, dass die Damenmannschaft Compound als Vizemeister von 2012 nordwestlich von München wieder in den Medaillenkampf eingreifen würde, so kam der zweite Platz von Marvin Reißland in der Jugendklasse mit dem olympischen Recurvebogen eher unerwartet. Dass da am Samstag bei dem 16jährigen Schüler aber was gehen könnte, deutet sich schon gegen Ende der Vorrunde an.

Nach verhaltenem Beginn mit 310 Ringen zeigte Reißland im zweiten Durchgang über 60m mit 327 Zählern ansteigende Tagesform und legte damit eine Ringzahl wie die Führenden nach der Vorrunde hin. Rang 12 mit 637 Ringen brachte den Kichhaseler   
in das 1/16-Finale gegen Timo Kledtke (Dallgow), das Reißland deutlich mit 7:3 gewann. Knapper ging es im 1/8-Finale, das gegen Simon Sparding aus Hamm nach 4:0-Führung von Reißland nach 2x3 Pfeilen und 4:4-Ausgleich nochmal spannend wurde. Die letzte Passe entschied Reißland mit 28:23 Ringen für sich und siegte damit 6:4. Das ¼-Finale brachte mit Andreas Mayr (Thierhaupten) den Vorrunden-Vierten und damit ein anderes Kaliber als Gegner. Aber auch hier ließ Reißland nur zwei Unentschieden zu und gewann 6:2. Im Halbfinale gegen Carlo Schmidt aus Berlin ging es nun bereits um den Finaleinzug – und musste über ein Stechen entschieden werden. Nach jeweils zwei Siegen und einem Unentschieden lag die „9" von Reißland näher am Zentrum.

Marvin Reißland

Finale – und das setzte dem spannenden Finalschiessen endgültig die Krone auf. Gegen Johannes Maier aus Thierhaupten stand es nach 15 Pfeilen ebenfalls 5:5, so dass wieder ein „Shoot out" die Entscheidung bringen musste. Reißland legte eine maximale „10" vor, die der Bayer aber mit einem noch besseren „X" in die Zentrumsmitte konterte. Silber für Reißland, auch zur großen Freude des mitgereisten und -fiebernden Vaters Thomas.

Eine Medaille war das erklärte Ziel der Compound-Damenmannschaft. Der Dreikampf um Gold zwischen Familie Sauter aus dem Allgäu-Dorf Buchloe –Mutter und zwei Töchter-, den Könitzerinnen Bianca Pfeifer, Andrea Weihe und Ramona Wagner sowie dem BSC Karlsruhe wurde durch Sabine Sauter entschieden, die mit 692 Ringen über 2x70m deutlich dominierte und damit die entscheidenden Ringe beim 2007:1982 Sieg der Bayerinnen gegenüber Könitz herausschoss.

Für das silberne Stahl-Trio reichten 672 Ringe (Weihe, Platz 4), 661 (Pfeifer 661, 11.) und 649 (Wagner, 18.) allemal zu Erreichen der Finalrunden, in denen aber alle drei Damen (!) im Stechen das Aus ereilte: Wagner gegen Sigrid Sauter im 1/16-Finale, Pfeifer gegen Velia Schall (Karlsruhe) im 1/8-Finale. Dramatik pur denn bei Andrea Weihe: Nach 7:1-Sieg gegen Petra Serreck (Fockbek) und 6:2 gegen Angela Gaspar (Hornburg) führte sie im ¼-Finale gegen die Berlinerin Jennifer Weitsch (Berlin) nach zwei 30-er Serien bereits mit 4:0, musste aber noch das 5:5 hinnehmen, um im Stechen mit dem schlechteren Zentrumstreffer wie schon Marvin zu verlieren. Am Ende stand Platz 5 zu Buche.

Mindestens genauso wie über die beiden Medaillen freuten sich die Könitzer Verantwortlichen über die beiden vierten Plätze in der Mannschaftswertung bei den Schülern (Anika Kreft, Patrick Pfeifer und Christian Knopf) und in der Jugendklasse (Reißland, Jonas Kraßnitzer, Sarah Storz). „Zwar die ‚Holzmedaille‘, aber man muss auch sehen, dass mit Berlin oder Welzheim Bundesleistungszentren bzw. -stützpunkte mit ganz anderen Bedingungen vor uns lagen. Da kann man auch auf einen vierten Platz stolz sein", so die Trainer Steffen Pfeifer und Gabi Möslein unisono. Besonders die Schüler wuchsen über sich hinaus: Patrick Pfeifer pulverisierte mit 648 Ringen seine alte Bestleistung förmlich und belegte einen tollen zehnten Platz im Feld der 72 besten deutschen Schützen. Auch Christian Knopf schoss mit 607 Ringen Bestleistung und kam damit auf Rang 42. Bei den jungen Damen wurde Anika Kreft mit 616 Ringen Dreizehnte – ein Resultat nur minimal unter ihrer Bestleistung.


4. Platz und tolle Leistung
Anika, Patrick und Christian

Sarah Storz und Jonas Kraßnitzer haderten etwas mit sich ob des vierten Team-Ranges, hatten dazu aber keinen Grund: Beide lagen mit 537 Ringen (Sarah, Rang 19) und 552 Ringen (Jonas, Rang 57) im Bereich ihrer bisherigen Saisonleistungen. Gleiches gilt für die Könitzer Starter 10 und 11, womit der SV Stahl die Hälfte des gesamten Thüringer Starterfeldes stellte. Joschua Urban belegte mit 645 Ringen Rang 10 in der Jugendklasse Compound, Lutz Burghardt kam in der Compound-Altersklasse auf Rang 46 (642).

Zurück zum Seiteninhalt