DM DBS und LM TBSV 2012 - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

DM DBS und LM TBSV 2012

Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2012

Deutschen Hallenmeisterschaften des Behindertensport-Verbandes und
Hallen-Landesmeisterschaft des Thüringer Bogensport Verbandes

(-BM-)

Mit einer Doppelveranstaltung am vergangenen Wochenende unterstrich die Bogenabteilung des SV Stahl Unterwellenborn einmal mehr ihren Ruf als zuverlässiger und erfahrener Ausrichter von Turnieren. Wenn es sein muss, auch kurzfristig, denn die Ausrichtung der Deutschen Hallenmeisterschaften des Behindertensport-Verbandes DBS am Samstag wurde kurz vor knapp übernommen. Da ist Abteilungsleiter Jürgen Todtenhöfer in seiner Hilfsbereitschaft nicht zu übertreffen. Zumal kein einziger Könitzer, ja nur ein Thüringer an den Meisterschaften teilnahm. Dem wurden aber dafür die Daumen gedrückt: Der Geraer Mario Oehme, Paralympicssieger von 1996 und Kandidat für die Paralympics in London, belegte bei den Rollstuhlfahrern Rang 2. Das fehlende lokale Cholorit wurde ausgeglichen durch wirklich bewundernswert zu beobachtende Leistungen teils schwer beeinträchtigter Schützen.

Aber – und das war den Betrachtern kaum bekannt – es reicht ein vergleichsweise geringer Grad der Behinderung (GdB) 20, um an solchen Wettkämpfen teilnehmen zu dürfen. Um die Leistungen einigermaßen vergleichbar zu machen, schätzt ein Klassifizierungsteam des DBS die Beeinträchtigungen ein und nimmt die Einstufung in die verschiedenen Wettkampfklassen vor. Eine Werbung für den Bogensport für Behinderte war diese Meisterschaft allemal. So überlegen jetzt zwei Könitzer Bogenschützen, auch dem DBS beizutreten und dort vielleicht ausgeglichenere Chancen zu haben.

Mit dem DBS-Nationalteam gibt es in Bad Blankenburg übrigens bald ein Wiedersehen: Mitte April wird in der Sportschule ein Trainingslager stattfinden, um für die Freiluftsaison in Form zu kommen. Und für die Freiluft-DM im August, so war zu hören, würde sich der Platz in Könitz auch hervorragend eignen...

Am Sonntag folgte in zwei Durchgängen die Landesmeisterschaft des Thüringer Bogensport-Verbandes (TBSV). Für den Höhepunkt sorgte einmal mehr das Compoundbogenteam der Damen. Andrea Weihe, Bianca Pfeifer und Ramona Wagner verbesserten mit einem Dreifacherfolg ihren eigenen, vor Jahresfrist aufgestellten Deutschen Rekord (DBSV) von 1708 auf 1721 Ringe. Eine kleine Kampfansage an die Teams aus Karlsruhe und Buchloe um die Goldmedaille bei der DM. Der SV Stahl überzeugte vor allem im Recurve-Nachwuchsbereich, wobei die schärfste Konkurrenz aus Kirchgandern, einem kleinen Dorf im nordwestlichsten Zipfel Thüringens kam. In der U12 gewannen Anika Kreft (509) und Florian Stauch (547), in der U14 Jonas Kraßnitzer (533), die U17 beherrschten Sarah Storz (480) und mit dem besten Nachwuchsresultat Marvin Reißland (540); in der U20 siegte Julia Oertel (428). Bei den Damen Ü40 setzte sich Anke Meckel routiniert mit 547 Ringen gegen die im Vorfeld mit Landesrekord aufhorchende Steffi Prause (527) durch.

Im Compoundbereich drehte Joshua Urban diesmal den Spieß wieder um und lag in der U17 mit 555 Zählern einen Rang vor Jörg Dietzel (Kirchgandern). In der Ü55 gewann Peter Fischer mit 554 Ringen vor dem ringgleichen Jürgen Todtenhöfer. Toni Möbius holte sich mit dem Jagdbogen in der U17 mit 378 Ringen die Goldmedaille.

Weitere Resultate: Recurve, Herren: 3. Janko Fröhlich (482), 5. Mario Gruner (424); U12m: 3. Patrick Pfeifer (501), 4. Max Wiedenberg (399); U12w: 2. Lisa Wiedenberg 389; U14w: 3. Sonja Müller (400); U17w: 4. Marie-Luise Gruner (379); Ü45: 9. Michael Müller (466), 10. Frank Dietrich (431); Ü55: 2. Joachim Wagner (486); Ü65: 2. Heinz Neumann (497), 5. Egon Noa (422); Compound, Ü45: 2. Jens Walenta (566); Langbogen, Ü45: 4. Frank Hauschild (287)                 

Zurück zum Seiteninhalt