Am Ende Rang 2 für beide Teams - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt
Information > Aktuelle Berichte
Letzte Runde in der Ligasaison 2017/2018
(-BM-)
Mit zufriedenen Gesichtern verließen die Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn den Sporthallenkomplex in Jena-Lobeda. In der vierten und zugleich letzten Runde der Landesliga 2017/18 verbesserte sich die erste Mannschaft vom dritten noch auf den zweiten Rang. Die zweite Mannschaft behauptete den vor der Saison kaum für möglich gehaltenen Silberrang in der Landesklasse.
Die erste Mannschaft mit Maik Freitag, Raphael Schier, Jonas Kraßnitzer und Patrick Pfeifer gewann beim vierten Wettkampf  in der Saalestadt alle sieben Partien und schob sich mit 43:13 Punkten noch an Gera (39:17) vorbei. Im direkten Duell gegen die Dix-Städter behauptete sich das von Steffen Pfeifer betreute Team mit 6:2 (55:54, 56:54, 50:58, 54:52). In der Spitzenpartie gegen Staffelsieger und Regionalliga-Aufsteiger Kirchgandern gab es gar ein 6:0 (55:54, 55:54, 56:54). Einmal im Flow, wurde in der letzten Partie auch Gastgeber GutsMuths Jena mit 6:2 (59:56, 57:53, 52:56, 56:51) besiegt. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung haben sich die Könitzer zweifellos in die Favoritenrolle für die nächste Saison geschossen.
Hinter den außer Wertung startenden Gästen aus Magdeburg (54:2) verteidigte die „Zweite“ vom SV Stahl mit sechs gewonnenen Partien den zweiten Platz in der Landesklasse mit 42:14 Zählern vor der SG Meiningen (36:20). Im direkten Duell gegen die Südthüringer gewann die mit der sehr gut schießenden A-Schülerin Helene Jakubowski, Mario Gruner, Michelle und Tino Treuner angetretene Mannschaft mit 6:2 (50:48, 52:46, 46:47, 51:45). Zum Abschluss mussten die Magdeburger, die sich für das Gaststartrecht bei Ligaleiterin Gabi Möslein (Unterwellenborn) bedankten und in der nächsten Saison nun in Sachsen-Anhalt eine eigene Liga etablieren werden, mit 1:7 einen der wenigen Satzverluste gegen die Könitzer hinnehmen.
Zurück zum Seiteninhalt