- Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

Information > Aktuelle Berichte
SV Stahl auf Rang 2 in Landesliga und Landesklasse
(OTZ/-BM-)
Mit der anvisierten Verbesserung des Tabellenplatzes gehen die Bogenschützen des SV Stahl Unterwellenborn in die Weihnachtspause. In der zweiten von insgesamt vier Landesligarunden holten die Könitzer in Breitungen 11:3 Punkte und verbesserten sich dadurch vom vierten auf den zweiten Tabellenplatz mit nun 19:9 Punkten hinter den weiterhin ungeschlagenen Schützen aus Kirchgandern (28:0) und vor GutsMuths Jena II (18:10).
Gegen die in der unteren Tabellenhälfte platzierten Teams von Obermaßfeld (7:1), Gotha (6:0), Hundeshagen und Breitungen (je 6:2) gelangen durchweg Siege. Gegen den Staffelfavoriten verloren die Pfeifer-Schützlinge mit 2:6, wobei das Trio den ersten Satz mit 56:55 Ringen für sich entscheiden und den Eichsfeldern damit einen der wenigen Satzverluste beibringen konnte. Gegen Jena II lag der SV Stahl nach 2x 6 Pfeilen bereits mit 0:4 zurück, holte dann aber noch ein Unentschieden heraus. In der letzten Partie gegen Gera revanchierten sich die Unterwellenborner für die schmerzliche 1:7-Niederlage aus der ersten Runde und besiegten die Dix-Städter in einem hochklassigen Duell mit 6:2 (53:50, 53:54, 57:56, 56:54). Raphael Schier und Maik Freitag bestritten alle Partien, Jonas Kraßnitzer und Mario Gruner wechselten sich auf dem dritten Startplatz ab.
Auch in der am Vormittag ausgetragenen zweiten Runde der Landesklasse konnte sich die „Zweite“ vom SV Stahl um einen Platz verbessern und rangiert nun mit 22:6 Punkten ebenfalls auf dem zweiten Rang. In Führung liegen die außer Wertung startenden Gäste aus Magdeburg (28:0) – die Könitzer führen die Klasse also praktisch vor der SG Meiningen (20:8) an. Das Nachwuchsteam mit Patrick Pfeifer, Helene Jakubowski und Manuel Haucke besiegte vor der Pause Nordhausen (6:0), Jena III (6:4) sowie Schwabhausen und Gera II mit je 6:0. Auch Kirchgandern II hatte mit 6:2 das Nachsehen, wobei die Könitzer wie auch bei der 2:6-Niederlage gegen Magdeburg mit jeweils über 50 Ringen sehr stabile Serien auf die 40cm-Auflagen brachten. Zum Abschluss gelang bei doch schon schwindenden Kräften ein 6:4 gegen Meiningen.
Mario Gruner an der Schützenlinie, Maik Freitag im Wartebereich
Zurück zum Seiteninhalt